Beckenbauer zur WM 2006 – Wird akzeptiert, dass da nichts war

Noch 14 Jahre nach dem Sommermärchen bei der Fussball WM 2006 ist die umstrittene Vergabe immer noch ein Thema. Dazu äußerte sich nun auch Franz Beckenbauer kurz vor seinem 75. Geburtstag bei einem Interview mit der der Bild.

Dieser war damals der WM-Organisationschef und damit in einer leitenden Tätigkeit bei der FIFA. Über mögliche Unregelmäßigkeiten und zweifelhaften Vorgängen sollte Franz Beckenbauer also im Bilde sein. Zu unter anderem diesem Thema führte die Bild Zeitung ein Interview mit ihm. Auf die Frage wie es ihm gehe, antwortete der damalige Organisationchef: “Den Umständen entsprechend, würde ich sagen. Was da alles war in den letzten Jahren. Mit all den Operationen und auch mit der Geschichte 2006. Das hat mich schon sehr mitgenommen. Ich sehe zwar, dass mittlerweile akzeptiert wird, dass da nichts war, aber die letzten Jahre waren schon hart.” Mit diesen Aussagen zeigt Beckenbauer, wie sehr ihm die ganze Aufarbeitung der damaligen WM-Vergabe mitgenommen hat.

Der dazugehörigen Prozess (auch genannt Sommermärchen-Prozess), welcher sich mit den Vorwürfen gegenüber ihm beschäftigte, wurde Ende April eingestellt. Die Einstellung erfolgte aufgrund der Verjährung, welche in diesem Jahr eingetroffen ist. Das Verfahren behandelte explizit die nicht geklärte Zahlungen in Höhe von 6,7 Millionen Euro in den Jahren 2002 und 2005.

Damals erhielt Franz Beckenbauer in dieser Höhe einen Kredit von dem Unternehmer Robert Louis-Dreyfus. Das Geld landete in der Folge auf den Konten von Mohammed Bin Hammam. Dieser war zu diesem Zeitpunkt ein Funktionär der FIFA. Die Rückzahlung des Kredits folgte drei Jahre später über ein DFB-Konto und wurde von der FIFA abgewickelt.

In diesem ganzen Durcheinander konnte Beckenbauer allerdings kein Vergehen nachgewiesen werden. Trotzdem bleiben generelle Zweifel an dem damaligen Vorgehen rund um Franz Beckenbauer, der FIFA und der Vergabe der Weltmeisterschaft. Durch die Einstellung des Verfahrens sollte allerdings mit keinen Konsequenzen gerechnet werden. Auf Frage der Bild zu seinem weiteren Dasein antwortete er, dass er solch ein schönes Leben habe, für welches er dankbar sei. Für ihn sei es nicht mehr ganz so aufregend und hektisch wie früher. Er würde sich auch weiterhin diese Ruhe wünschen. Wenige Tage nach dem Interview konnte Beckenbauer seinen 75. Geburtstag feiern. In diesem Sinne wünschen wir ihm weiterhin beste Gesundheit und die von ihm gewünschte Ruhe.